Willkommen beim Hennigsdorfer Geschichtsverein e.V.

Der Sitz unseres Vereins ist im historischen Rathaus im alten Dorfkern an der Hauptstraße.
Die Mitglieder und Förderer des Vereins wollen zur Erforschung der Heimatgeschichte unserer Region beitragen, einmalige Sachzeugen und Dokumente sammeln und bewahren sowie mit Zeitzeugen sprechen.

Interessenten bietet der Verein Möglichkeiten in Projektgruppen zur Erforschung der Ortsgeschichte und der Geschichtsschreibung mitzuarbeiten.

Sollten Sie Dokumente Fotos, Alltagsgegenstände und Raritäten besitzen, so sind wir sehr daran interessiert darüber mehr zu erfahren

Anfänge der Post in             

Hennigsdorf

Unter diesem Titel wurde ein digitaler Vortrag des Geschichtsvereins erarbeitet,

Autor: Antonius Teren  Überarbeitung: Peter Kastius

Hier können Sie die einzelnen Abschitte lesen:

Teil 1

Teil 2

Der Einmannbunker

Das Jahr 2020 war für alle Lebensbereiche schwierig was die Balance zwischen
geplanter Vorhaben und Umsetzbarkeit betrifft.
Vieles mußte verschoben , einiges ganz aufgegeben werden.
Als Geschichtsverein hatten wir mehrere Projekte die auf Eis gelegt werden mußten, einige stagnierten.
So z.B. das gemeinsame Projekt des Archivs der Stadt und unserem Verein zur Erhaltung und Pflege des Einmannbunkers in den Havelauen .(Artikel veröffentlicht in der MAZ vom 21.01.2019)
Leider hat sich der im Bild erfaßte Zustand nicht zum Positiven verändert, man könnte auch sagen es ist ein jammervolles Bild das sicher nicht vielen Besuchern der Havelauen gleichgültig sein dürfte.

An Ihrer Meinung zum Erhalt des Bunkers sind wir sehr interessiert.

Schreiben Sie uns eine E-mail an unten stehende Kontaktadresse oder werfen einen Brief in unseren Briekasten am Alten Rathaus

Meine Tätigkeit im Volkswirtschaftsrat der DDR

Das interessante Buch unseres langjährigen, aktiven Mitstreiters und Buchautors, Dr. Helmut Kinne, über seine Tätigkeit im Volkswirtschaftsrat der DDR können Sie unter diesem Link lesen.

Neuerschienen

ist die von unserem Mitglied Peter Kastius erarbeitete Broschüre

Verschwundene Bauten.

 

z.B. Schlachteplatte, Berliner Str.

Sie kann telefonisch unter der Nummer 03302 877 311 bestellt werden.

Der Autor

Peter Kastius wurde am 28.Dezember 1939 in Mirow/Mecklenburg geboren. Bis 1957 besuchte er dort die Mittelschule. Von September 1957 bis August erlernte er im Stahl und Walzwerk Riesa den Beruf des Stahlwerkers.  Am 1. September 1959 kam er nach Hennigsdorf.  An der Ingenieurschule Hennigsdorf und Riesa qualifizierte er sich zum Meister für Hüttenmechanik und zum Ingenieurökonom der Metallurgie, Gießerei und Schmiedetechnik.  Nach seiner Tätigkeit im Stahlwerk Hennigsdorf wurde er 1965 in die Berufsausbildung des Werkes als Ausbilder berufen.

An der Betriebsschule arbeitete  er als Ingenieurpädagoge und Abteilungsleiter der praktischen  Ausbildung  bis zum Jahr 1990.  1978 erwarb er an der Humboldtuniversität zu Berlin den 1. akademischen Grad als Diplompädagoge.

Nach der Auflösung der Betriebsschule 1990  war Peter Kastius  Fachlehrer und Ausbilder in der Aus- und Weiterbildung und  Mitgestalter des freien Bildungsträgers „ Hennigsdorfer INO“.

Mit dem Erreichen des Rentenalters beendete  er im Jahr 2000 seine  aktive  Lehrtätigkeit .

Seit dem Jahr 2010 ist er Mitglied des Hennigsdorfer Geschichtsverein.  Hier leistet er einen Beitrag an der geschichtlichen Aufarbeitung der Stadtgeschichte und der Geschichte der Hennigsdorfer Großbetriebe .

Kontakt zum Geschichtsverein

Hennigsdorfer Geschichtsverein e. V.
Geschäftsstelle
Hauptstr. 3
16761 Hennigsdorf

Telefon: 03302 877335
https://geschichtsverein-hennigsdorf.de/kontakt/