Wir erinnern uns.

Vor 100 Jahren am 26. August 1881 wurde Matthias Erzberger von zwei Angehörige eines Freikorps ermordet.

Er wurde am 20. September 1875 in Buttenhausen, Königreich Württemberg gebohren.

1903 wurde er als Abgeordneter in den Reichstag gewählt. Als Reichsminister trat er für humane Ziele z.B. gegen Kolonialisierung und Völkermord  sowie für Verständigungsfrieden in der Reichsregierung auf.

Die nationalistische Hetzpropaganda führte zu mehreren Anschlägen gegen ihn obwohl er von einem bedeutenden Teil des Volkes und der Parteien Unterstützung erhielt.

In Hennigsdorf wurde eine Straße nach Matthias Erzberger benannt.

Eine umfangreiche Lebensbeschreibung finden Sie in https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Erzberger

In den folgenden Beiträgen können Sie weiteres interessantes lesen.

erstesMagazin

Dies ist ein Heft des vom Geschichtsverein von 1998 bis 2000 herausgegebenen Hennigsdorf Magazin  

Chauseehaus

Chausseehaus Berlinerstrasse 1 ( Chausseestraße) Das Chausseehaus war einst das letzte Haus auf der linken Seite der Chausseestraße (heute Berlinerstrasse) in Richtung Velten, bzw. links